Lieben was ist

The Work nach Byron Katie beruht auf der Annahme dessen, was ist. Und meistens ist es Liebe. Oder es ist Angst. Die Angst ist der Widerstand. Die Liebe die Annahme. Also annehmen was ist, es akzeptieren, nicht diskutieren, es stehen lassen, es willkommen heißen, und sich darüber freuen dass es da ist, denn so kann ein Jeder von uns Wachsen und erkennen, was bedingungslose Liebe ist.

Mir muss nicht alles gefallen. Denn ich habe meine eigene Wahrheit, also auch meine eigene Sicht. Ich kann es aber anderen zugestehen ebenfalls eine andere Wahrheit zu haben, also eine eigene Sicht. Diese Sicht ist individuell und bildet sich also auch ohne mein Zu tun. Also hat diese eigene Wahrheit nichts mit mir zu tun, außer ich identifiziere mich damit. Identifizieren tue ich mich mit den Dingen, die sich stimmig für mich anfühlen.


Was sich für MICH nicht gut anfühlt, hat also nur mit mir zu tun, genauso wie das, was sich gut anfühlt. Es sind meine Gedanken und meine Gefühle. Und ich erkenne sie an, ich nehme sie an, ich akzeptiere einfach, dass sie da sind. Und manchmal bin ich sogar dankbar dafür.

The Work ist da wirklich ein sehr hilfreicher Ansatz für mich geworden. Es wird immer mehr zu dem Tool meines persönliches Glücks. Ich habe dadurch gelernt viel achtsamer für meine Gedanken zu sein und somit auch achtsamer für meine möglichen Projektionen, wenn sich die Gedanken anderer für mich nicht wahr anfühlen.


Sobald ich bemerke, dass es sich für mich nicht stimmig anfühlt, habe ich die Möglichkeit in mich selbst hinein zu spüren und es ggf. aufzulösen. Ich kann aber auch mein Gegenüber mit einbeziehen und ihn fragen. Denn es besteht durchaus die Möglichkeit, dass er/sie es anders meinte, als ich es wahrgenommen habe.

Meine Wahrnehmung beruht auf meinen eigenen Erfahrungen. Resultierend daraus, bildet sich daraus meine Wahrheit. Ich bin dankbar dafür, dass ich die Möglichkeiten habe, diese immer und immer wieder zu durchfühlen. Ich bin dankbar für jeden Kontakt. Ich liebe es einfach. Denn ich wachse sehr sehr gern.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.