Über mich

Als ich vor fast 35 Jahren das Licht der Welt erblickte, schien es so, dass ich unbewusst schon wusste, dass es draußen auf der Welt sehr schwierig werden würde, weswegen ich mir auch Zeit ließ. Ich war überfällig. Ich war eine Spätgeburt. Als dann die Wehen einsetzten klammerte ich mich an meine Nabelschnur, welche sich dann sogar um meinen Hals wickelte. Ich kam per Kaiserschnitt auf die Welt.

Bereits als Kind wusste ich irgendwo tief in mir, dass ich anders bin. Mir wurde früh eine Hochbegabung attestiert, die meine Mutter aber versuchte kleinzuhalten- aus Angst wie sich später zeigte, denn sie projizierte ihre Versagensängste auf mich und förderte mich dementsprechend auch nur halbherzig. Für mich war das schon früh eine Traumatisierung, denn einerseits spüre ich den Leistungsdruck und ihre Anspruchshaltung und dass ich nur belohnt werde, wenn ich „gut genug“ für sie bin, andererseits bekam ich immer wieder das Gefühl vermittelt, dass ich ohne ihre Zustimmung und Fürsorge ein Niemand wäre, der immer auf ihre Anerkennung und ihr Lob angewiesen wäre. Ich wurde zum detailverliebten Perfektionisten, der sowohl anderen es stets versuchte recht zu machen, dem man aber selber es auch nicht recht machen konnte. Ich hatte immer an allem etwas auszusetzen.

Vor gut 5 Jahren bekam ich dann die Quittung. Ich erlitt einen Burn- Out inklusive Depression und immer wieder kehrenden Panikattacken und Suizidgedanken. Ich begann eine Therapie. Ich bekam auch eine Diagnose, die ich akzeptierte. In diesen 5 Jahren lernte ich viel über mich selbst, aber eben auch viel über andere. Ich bekam Zugang zu meinen Gefühlen und ich erkannte, dass es vielen Menschen ähnlich wie mir erging. Ich häufte Wissen an und begann eine Ausbildung zum Coach, als der ich jetzt auch schon arbeite um Menschen mit ähnlichen Glaubenssätzen oder belastenden Kindheitserfahrungen zu helfen. Spezialisiert habe ich mich tatsächlich auch auf emotionalen Missbrauch bzw. emotionale Abhängigkeit. Als gängiges Tool arbeite ich bevorzugt mit „The Work“ nach Byron Katie, MBSR nach Jon Kabat Zinn, Emotional Unlinking nach Samuel Cremer, sowie einigen Methoden aus der Imagination und der NLP. Folgerichtig werde ich nun auch ab Juni die Ausbildung zum Heilpraktiker für Psychotherapie starten, um danach noch besser auf Menschen eingehen zu können und ihnen zu helfen, endlich glücklich zu sein.